STILLE SEHNSUCHT

  • Film DVD
  • deutsch + bosnisch
    103 Min.
    667719 DE

    Originaltitel: Stille Sehnsucht
    internat. Titel: Warchild
    Regie: Christian Wagner
    Musik: Konstantia Gourzi
    Darsteller: Labina Mitevska, Senad Basic, Kathrin Saß, Otto Kulka, Crescentia Dünßer, Heinrich Schmieder, Miranda Leonhardt
    Deutschland / Slowenien / Bosnien 2005

    STILLE SEHNSUCHT - Warchild

    Seit dem Krieg vermißt die Bosnierin Senada ihre Tochter. Aida war damals 2 Jahre alt. Seither hat die verzweifelte Mutter rastlos nach ihrem verschwundenen Kind gesucht.
    In einem Zeitungsartikel über bosnische Kinder, die zur Adoption ins Ausland gebracht wurden, erkennt Senada das Foto eines ebenfalls vermißten Jungen, der in ihrer Nachbarschaft gewohnt hatte. Euphorisiert forscht die Mutter nach. Die Spur führt nach Deutschland. Mit ihrem ganzen Geld kauft sie sich bei einem Menschenschmuggler eine Passage über die Grenze in die Europäische Union.
    Im Jugendamt einer süddeutschen Stadt erfährt Senada mit Entsetzen, daß ihr Kind dort von einem Ehepaar adoptiert wurde. Sie ist außer sich, denn sie hat ihre Tochter nicht weggegeben. Man legt ihr eine Unterschrift vor: es ist die ihres Mannes Samir! Zehn Jahre lang hatte er ihr verschwiegen, daß er die kranke Aida während der Kriegswirren zur medizinischen Behandlung ins Ausland geschickt hatte.
    Senada begreift nicht, daß ihre Tochter jetzt ein ganz anderes Leben führt, und daß sie keine Rechte mehr an ihrem eigenen Kind hat. Das Mädchen heißt jetzt Kristina und wohnt bei dem Unternehmerehepaar Heinle in einer modernen Luxusvilla außerhalb der Stadt. Von ihrer Herkunft weiß Kristina nichts. Obwohl es ihr ausdrücklich untersagt wurde, nimmt Senada mit den Adoptiveltern Kontakt auf und verlangt die Herausgabe ihrer Aida. Die Situation ist heikel, denn die Bosnierin hält sich illegal in Deutschland auf. Familie Heinle wird durch das Auftauchen der fremden Frau in eine Krise gestürzt.
    Samir folgt seiner Frau nach Deutschland. Gemeinsam wollen sie ihre Tochter zurückholen. Doch alle sind gegen sie, die Behörden können nicht helfen. Nachdem sie verstehen, daß es auf dem offiziellen Weg nicht geht, will Samir das Problem auf Balkan-Art lösen...

    Das Drama behandelt eine der wenig beachteten Kriegsfolgen. Hunderte von Kindern wurden während des Bosnienkriegs in andere europäische Länder in Sicherheit gebracht und dann von den Behörden leichtfertig zur Adoption freigegeben. Für die Kinder war es sicher das Beste. Aber wenn die leiblichen Eltern den Krieg überlebt haben, sind sie nun entrechtet.
    Christian Wagners in Coproduktion mit bosnischen und slowenischen Firmen entstandener Film zeigt die beschwerliche Reise einer Mutter, die der Spur ihres Kindes von Sarajevo nach Deutschland folgt und dann völlig machtlos vor der Wirklichkeit steht, daß sie die Tochter, nachdem sie sie nach so langer Suche endlich gefunden hat, nun nicht einfach mitnehmen kann; ja daß das jetzt 12jährige Mädchen gar keine Erinnerung an seine richtige Mutter hat. Senada kämpft aufopferungsvoll mit allen Mitteln, nur nicht eben mit Klugheit.
    Besetzt wurde das schwere Filmthema mit vielen Theaterschauspielern, die das Metier beherrschen und konzentriert ihre Rollen ausfüllen. Herausragend ist natürlich die Hauptdarstellerin Labina Mitevska, die Senadas ganzes Gemütsspektrum von hysterischer Aufgewühltheit bis innerer Zerbrochenheit perfekt wiedergibt. Senada ist eine Charakterfigur, die durch die traumatischen Kriegserlebnisse und das lange Leiden danach pendelt zwischen wahnhaften impulsiven Ausbrüchen und dem Versuch im Leben wieder Fuß zu fassen. Sie wirkt in ihrem Verhalten irreal, und doch ist sie eine ganz authentische Person mit einem tragischen Schicksal. Der Zuschauer kann ihre Beweggründe und ihre Argumente von ihrem Standpunkt aus völlig nachvollziehen. Daß sie als verzweifelte Mutter mit ihrem Verlangen recht hat und doch von den realen Umständen dazu verdammt ist, sich zu unterwerfen und ihren Verlust zu akzeptieren, das gibt dem Film die beklemmende Stimmung. Es kann in diesem Dilemma kein Wunder geschehen. Diesen bitteren Realismus kleidet "Stille Sehnsucht" in sorgfältig arrangierte Bilder und hochklassiges Schauspiel. (Pino DiNocchio)



    667719 DE
    Tonspur: Deutsch / Bosnisch
    Untertitel: D, E + 3 weitere
    Länge: 103 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
    Extras: Audiokommentar, "Kino Kino"- Beitrag von den Dreharbeiten, Kurzfilme "Wojna" (2 min.) und "Balkan Trilogie" (15 min.)


    ©   2007 by TAMINGO Media Publishing