VORSTADTKROKODILE 3 (2011)

  • Film DVD
  • deutsch
    81 Min.
    687231 DE
  • Film BLU-RAY
  • deutsch
    84 Min.
    787239 DE

    Originaltitel: Vorstadtkrokodile 3
    Filmlänge: DVD 74 Min. ohne Vor- und Abspann
    Regie: Wolfgang Groos
    Musik: Heiko Maile
    Darsteller: Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Leonie Tepe, Manuel Steitz, Robin Walter, Javidan Imani, Nicolas Schinseck, David Hürten, Ella-Maria Gollmer, Jacob Matschenz, Axel Stein, Nora Tschirner, Frederik Hunschede, Hans Martin Stier, Jochen Nickel, Michael Kessler, Smudo, Maria Schrader
    Deutschland 2011

    VORSTADTKROKODILE 3 (2011)

    Zu Ferienbeginn feiern die Vorstadtkrokodile ausgelassen mit Hannes seinen 13. Geburtstag. Die Freunde haben zusammengelegt: Hannes bekommt einen Gutschein für die Kart-Bahn. Daß die gerade geschlossen ist, stört die wilde Bande nicht. Es findet sich ein Loch im Zaun. Die Teenager schnappen sich einige Karts, starten die Motoren und heizen auf der Suche nach einer Herausforderung vom Gelände.
    Bei einem Wettrennen im Parkhaus passiert ein Unfall. Frank hat eine schwere innere Verletzung. Seine Leber ist unheilbar gerissen. Ihm muß schnellstens eine Leber von einem frisch verstorbenen Spender transplantiert werden. Alternativ käme eine Teilorganspende von einem genetisch kompatiblen Verwandten in Betracht. Franks Vater hat seine Leber schon versoffen. Es bleibt nur Bruder Dennis, der hinter Gittern sitzt, seit die Vorstadtkrokodile ihn und seine Einbrechergang geschnappt hatten.
    Die Freunde stellen schnell fest, daß es auf regulärem Weg nicht möglich ist, Dennis im Gefängnis zu erreichen. Die Kinder dürfen ihn nicht mal besuchen. Die Krokodile schmieden einen spektakulären Plan, um Dennis aus dem Knast zu befreien. Zwei Mitglieder fehlen: Olli ist mit seiner Freundin in Urlaub gefahren, und Kai ist beim Rolli-Basketballturnier. Dafür reist spontan Kais Cousine Jenny an, die schon im Vorjahr die Ferien der Krokodile aufgemischt hatte.
    Die irrwitzige Aktion ist clever durchdacht, funktioniert auch wie am Schnürchen, schlägt aber in letzter Sekunde fehl. Nach dem Rückschlag stoßen Olli und Kai wieder dazu. Die Krokodile sind wieder vollzählig. Nun starten sie einen neuen Versuch, Dennis aus dem Gefängnis zu entführen. Ein Stück Leber von seinem Bruder eingepflanzt zu bekommen, ist Franks einzige Chance zu überleben...

    Es ist der dritte und letzte Sommer der Vorstadtkrokodile. Sie fühlen sich inzwischen zu alt für eine Kinderbande. Hannes und Maria sind jetzt fest zusammen; Olli hat ebenfalls eine Freundin; auch die anderen Jungs gehen immer mehr persönlichen Interessen nach. Der schreckliche Unfall mobilisiert noch einmal den unerschütterlichen Teamgeist.
    Die Jugendlichen haben keinerlei Verständnis dafür, daß die Erwachsenen sie mit bürokratischen Vorschriften abwimmeln, während ihr Freund in Lebensgefahr schwebt. Wenn es legal nicht geht, holen sie Dennis eben mit illegalen Mitteln aus der Haftanstalt. Selbst wenn das bedeutet, daß sie mit einem raffinierten Plan in den Knast einbrechen, damit Dennis ausbrechen kann. Moral geht vor Recht! Dieses instinktive Empfinden ist bei emphatisch sozialisierten Kindern noch vorhanden; deshalb handeln sie anders als Erwachsene. Die Story erinnert ein wenig an den dänischen Film "Klatretøsen" (Kletter-Ida), wo ein Mädchen mit seinen zwei besten Freunden von der Kart-Bahn einen Bankraub versucht, um an das nötige Geld für die lebensrettende medizinische Behandlung ihres Vaters zu kommen.
    Geld oder Leber!? Trotz des ernsten Hintergrunds kippt auch dieser dritte Film mit den Vorstadtkrokodilen ins Komödiantische. Blödelheini Axel Stein ist unerträglich. Das ist kein Kinoniveau, sondern höchstens das Format einer Produktion für das private Boulevardfernsehen - aber das ist in Deutschland ja oft ein und dasselbe.
    Was diesen Film raushaut, sind die guten Jungdarsteller und die Action. Robin Walter als stotternder Technikexperte Peter und Javidan Imani als fettnäpfchentretender Sprücheklopfer haben richtig lange Auftritte, was auch darin begründet liegt, daß in der ersten Hälfte des Films die Krokodile personell reduziert sind.
    Hannes und Maria sind die tragenden Figuren bei dem Plan, Dennis aus dem Gefängnis zu holen. Ihre Beziehung muß dabei einiges aushalten, aber das junge Liebespaar hält der Belastung stand. Wie ja überhaupt bei der neuen Vorstadtkrokodil-Reihe alles so konfliktfrei abläuft, als gäbe es im Leben und im Miteinander der Jugendlichen niemals richtig heftige Auseinandersetzungen, so bleibt bei Hannes und Maria ein handfester Streit aus. Das in solchen Teenie-Filmen obligatorische Klischee des eifersüchtlerischen Beziehungszoffs wird übergangen, was eigentlich sehr sympathisch ist. Die beiden Liebenden zeigen für ihr Alter so große Reife, daß sie sich nicht so einfach bei der ersten Unstimmigkeit oder Irritation zu Trotzhandlungen verleiten lassen.
    Zum dritten Mal ist Nick Romeo Reimann in der Hauptrolle das coolste Krokodil, das den Film beseelt. Seiner Figur Hannes fällt während Ollis Abwesenheit auch faktisch die Führung der Clique zu. Hannes fühlt sich verantwortlich für den Kart-Unfall, deshalb ist er zu allem entschlossen, um Frank zu helfen. Er stellt sich allen Bedenken und Einwänden seiner Freunde entgegen und geht unbeirrbar ans Werk.
    Nick fühlt sich in seinen Szenen wie ein Krokodil im Wasser. Ob er in einer Actionszene zwischen einer Häuserschlucht am Drahtseil baumelt oder locker auf dem Skateboard durch die Straße düst, Nick bringt das ebenso elegant in die Kamera wie der Charmeur gefühlvolle Dialoge sicher trifft.
    Das Script zu "Vorstadtkrokodile 3" ist in seiner kantenlosen, zusammengerafften Erzählweise so am Standard des international marktfähigen Kinder-Actionfilms ausgerichtet, daß der Film auch in anderen europäischen Ländern Chancen haben dürfte - und vielleicht sogar wie schon "Klatretøsen" sogar von den Amis für eine US-Coverversion gekauft wird, wer weiß? Die Entscheidung, die Sequenzen der Operation Knastein-/ausbruch in Split Screen Technik zu montieren, gibt dem Film einen zusätzlichen Drive. Aber eins ist klar: Ohne Nick wäre das alles leblos. (Pino DiNocchio)



    687231 DE
    Tonspur: Deutsch
    Untertitel: D, E
    Länge: 81 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.40
    Extras: Audiokommentar mit Wolfgang Groos (Regisseur); Christian Becker, Lena Schömann (Produzenten), Eva-Maria Gollmer, Nick Romeo Reimann und Fabian Halbig (Darsteller); Making of; VFX-Making of; Internetclips (ca. 12 Min.), Musikvideo "Let me Sing" (Christian Durstewitz, ca. 3 Min.), Musikvideo Making Of; Deleted und Extended Scenes; Gagreel - Best of aus allen drei Teilen; Interviews; Blick hinter die Kulissen
    - minus - Covermotiv mit Zensurzeichen überdruckt


    787239 DE - mit Wendecover -
    Tonspur: Deutsch
    Untertitel: D, E
    Länge: 81 Min.
    Bild: 16:9 Widescreen 1:2.40
    Extras: Wendecover; Audiokommentar mit Wolfgang Groos (Regisseur); Christian Becker, Lena Schömann (Produzenten), Eva-Maria Gollmer, Nick Romeo Reimann und Fabian Halbig (Darsteller); Making of; VFX-Making of; Internetclips (ca. 12 Min.), Musikvideo "Let me Sing" (Christian Durstewitz, ca. 3 Min.), Musikvideo Making Of; Deleted und Extended Scenes; Gagreel - Best of aus allen drei Teilen; Interviews; Blick hinter die Kulissen


    ©   2011 by TAMINGO Media Publishing